Kunst und Kultur

für Rhein & Ruhr

 

 

Kunsthauptstadt

Düsseldorf

 

 

Cologne

Die Domstadt am Rhein

 

 


weitere Themen:

Schönes Ruhrgebiet

Die Kunst im Ruhr-Pott

 

 

 

 

 

Persönliche Anzeigenberatung.

Hotline: 0211-98707802

von 10:00 bis 20:00 Uhr.

Sonderpreise

zum Start.

schon ab 29,00 €

für einen Monat online

präsent & im Gespräch.

 

 

 

 

Anzeige

Wir gestalten ihre Wände!

Motive von Düsseldorf & mehr.

HDR-BILD.COM

 

 

 

 

Tiger and Turtile in Duisburg.

Mehr von Duisburg demnächst.

 

 

 

 

 

Fotografie Irschik

Oldtimer im besten Licht!

Auf Leinwand, Acrylglas & Aludibond.

Oldtimer Fotos vom Profi

 

 

 

 

 

 

Bürogebäude im Medienhafen

Düsseldorf.

 

 

 

 

 

Die Rheinpromenade

in Düsseldorf immer sehenswert.

 

 

Themen 2014 |15 | 16

 

 

 

Die Highlights 2016 | Eröffnung der Wehrhahn Linie

 

 

Die Eröffnung der Wehrhahn-Linie

 

Mehr wie 100.000 Fahrgäste nutzten das Pre-Opening der neuen U-Bahnhöfe in der

Düsseldorfer City. Besonders viel dem Besucher die Gestaltung der Stationen

mit sehr hellen,freundlichen Elementen auf, sicher ein Novum für die Düsseldorfer

Stationen im Netz der Rheinbahn.

Wir stellen ihnen alle Künstler der sechs neuen U-Bahnstationen vor.


 

 

Foto: Peter Irschik

 

Kunst als Bestandteil der Planung

Mit dem Architekturwettbewerb hat die Stadt Düsseldorf Neuland betreten. Denn bereits von Anfang an wurden Künstler in alle Planungsüberlegungen einbezogen. Schließlich sollte die künstlerische Gestaltung nicht den architektonischen Vorgaben folgen, sondern direkt Bestandteil der Planungsüberlegungen sein. Zum Siegerteam aus Darmstadt gehören Philip Schiffer, Jochen Schuh, Markus Schwieger, Thilo Höhne, Karim Scharabi und Oliver Witan. Für die künstlerische Gestaltung zeichnet die Düsseldorferin Heike Klussman und für die Lichtplanung der Heidelberger Uwe Belzner verantwortlich


 

Heike Klussmann - "Raumtiefe"

 

Station: Pempelforter Straße

Heike Klussmann arbeitet mit der dreidimensionalen Wirkung von Raumgeometrien als Spiel mit den Dimensionen von Fläche und Raum. Eine geometrische Bandabwicklung, beginnend in den jeweiligen Zugangsbereichen legt sich als invertierte Skulptur über Boden Wand und Decke in den Raum. Durch die räumliche Überlagerung der Bänder mit den Raumgrenzen des Bahnhofes entsteht ein netzartiges Bandgefüge, das den Fahrgast in sich aufnimmt. Das Bandgefüge aus metallisch-emaillierten Flächen ergibt sich selbstständig nach physikalischen Gesetzmäßigkeiten und den Geometrien des Bahnhofes und versetzt den Raum optisch in Schwingung.

 

Sicher die größte Station im neuen Netz - Schadowstr.

gestaltet von Ursula Damm.

 

 

Ursula Damm - "Interaktive Installation"

 

Station: Schadowstraße

 

Ursula Damm fügt ihre Installation als verbindendes Element zwischen Stadtraum und U-Bahnstation ein. Das Geschehen an der Oberfläche wird mit einer Kamera und Bodensensoren aufgenommen und nach Bewegung, Aufenthaltsräumen und sozialer Interaktion analysiert. Die Videobilder werden auf zwei Projektionsflächen im Inneren des U-Bahnhofes als digitale, künstlerisch gestaltete, interaktive Installation wiedergegeben und sind in die gläsernen Wandoberflächen bündig eingelassen. Die Installation veranschaulicht somit ein kollektives, sich stets erneuerndes Gedächtnis des Ortes, das durch das Verhalten der Passanten beeinflusst wird. Die Rolle des Stadtraumes mit seinen oberirdischen Plätzen als Vermittler von Öffentlichkeit wird durch die Installation sichtbar gemacht und thematisiert.

 

Einer der Ein-und Ausgänge an der Schadowstraße.

 

Die neuen Linien der Rheinbahn

 

 

Ralf Brög - "Drei Modellräume"

 

Station: Heinrich-Heine-Allee

Ralf Brög überlagert die architektonischen Schnitträume mit akustischen Klangräumen. Die Raumwahrnehmung wird durch Klang und Sound modelliert. Die Konzeption umfasst für die drei Zugangsbereiche die "Modellräume" Labor, Theater und Auditorium. Der Ostkopf ist als Labor der Ort einer "experimentellen Inszenierung". Hier werden akustische Phänomene wie Wellenlänge, Brechungen und Verzerrungen über einen Interferenzenatlas in keramischer Oberfläche sowie zwei Soundobjekte sichtbar gemacht. Der Mittelzugang ist als Theater der Ort für eine "illusionistische, poetische Inszenierung". In keramischer Oberfläche wird die Stofflichkeit und Plastizität eines Theatervorhangs nachgebildet. Über moderne Soundtechnologien werden Textfragmente aus dem Schauspiel eingespielt. Die "Sound-Beamer" suggerieren Sprecher hinter dem Vorhang. Es entsteht eine illusionistische Verwirrung um den eigenen Standpunkt - vor oder hinter dem Vorhang. Der Westkopf ist als Auditorium der Ort einer "akustischen Inszenierung". Über eine plastische Modellierung der keramischen Oberflächen wird durch Beeinflussung der Wellenlänge des Schalls eine Klangkomposition erzeugt. Im Zusammenhang aller Modellräume ist die akustische Intervention leise, zurückhaltend und mit ausgedehnten Ruhephasen komponiert.

 

Foto: Peter Irschik

Akustische Töne, dezente Farbgebung, Heinrich-Heine- Station.

 

 

 

Enne Haehnle - "Spur X"

 

Station: Kirchplatz

Enne Haehnle möchte mit ihrer Arbeit "Spur X" die Wahrnehmung der Benutzer schärfen und die Kommunikation fördern. Schriftspuren, die sich aus einem Metallstrang formen bilden einen skulpturalen Leitfaden vom Stadtraum in die Station. Im Bezug zum Benutzer entstehen Sprachräume, die über Textfragmente erzeugt werden. Die Textbilder erzeugen positive Irritationen über Sprachenvielfalt und thematisieren die Bewohner der Stadt, die sich in einem Netz von Beziehungen befinden. Die plastischen Schriftskulpturen treten in ein Spannungsfeld zur Lineatur der keramischen Wandoberflächenflächen.

 

Foto: Peter Irschik

Offene Gestaltung, viel Licht- Künstlerin E. Haehnle.

 


 

 

Über 600.000 feierten in Düsseldorf den NRW-Tag 2016

 

Foto: RD | Peter Irschik

 

 

NRW-Tag mit 16 Bühnen

Die größte Open-Air-Party des Landes

 

Beim NRW-Tag in der Landeshauptstadt stehen acht große und noch einmal so viele kleinere Bühnen und Aktionsflächen mit einem umfangreichen Programm im Mittelpunkt. Aufspielen werden Berufs- wie Hobbymusiker. Das Repertoire reicht von Kinderliedern, über  Rock-, Pop bis hin zu Hip-Hop. Nach dem Auftakt am Freitagabend, 26. August, mit der großen musikalischen Eröffnungsshow "Forever Young" – arrangiert von Dieter Falk und unterstützt von über 100 Sängerinnen und Sängern –, geht es an den darauf folgenden Tagen mit einem variantenreichen musikalischen Mix weiter. Über 800 Musikerinnen und Musiker, Sängerinnen und Sänger, Rezitatoren und Kleinkünstler stehen auf den Bühnen zwischen Rheinwiese und Schadowplatz, Reuterkaserne und Bürgerpark Bilk. Sie geben einen Einblick in die musikalisch-künstlerische Vielfalt des Landes NRW und seiner Landeshauptstadt.

 

Vom Schülerchor bis zu den Symphonikern

Mit rund 220 Programmpunkten wird ein Bogen geschlagen von Laienchören und Schülergruppen, die sich seit Monaten auf ihre Auftritte vorbereiten, über Rock- und Bigbands bis zu  Opernsängerinnen und dem Düsseldorfer Symphonieorchester. Dabei sind Gruppen wie Jupiter Jones, die schon einige Hits zu verzeichnen haben. Auch die Bigband der Bundeswehr wird dafür sorgen, dass ihre Fans auf ihre Kosten kommen.

Das Brauchtum wird auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in der Düsseldorfer Altstadt mit einer etwas anderen Show präsent sein. Wer Schützenaufmärsche und karnevalistische Töne erwartet, wird enttäuscht. Doch so ganz ohne geht es dann aber auch nicht: Mit den Rabaue aus Grevenbroich gibt es auch kölsche Töne zu hören.

 


 

Exklusiv

 

 

Präsentation des neuen Fine Art Fotokünstlers

 

Dr. Ing. Frank Bramkamp, aus Aachen.

 

 

  VITA

 

Dr. Ing. Frank Bramkamp, 47 Jahre alt, geboren in Hattingen, Ruhrgebiet und überwiegend im Raum Köln aufgewachsen. Eine natürliche Verbindung zu Rhein und Ruhr, mit dem Verbund zur Heimat. Zum Studium hat es mich 1988 nach Aachen verschlagen, wo ich heute noch lebe. Ich habe an der RWTH Aachen Maschinenbau studiert, mit Schwerpunkt Luft- und Raumfahrttechnik. Im Anschluss an mein Studium habe ich auf dem Gebiet der Flugzeug-Aerodynamik promoviert und arbeite seit her im Bereich der Forschung von Computergestützten Berechnungsverfahren zur Analyse von Strömungen. Kurz und gut, mich interessiert alles was fliegt und dessen Aerodynamik man berechnen kann.

 Neben meinem eigentlichen Beruf sind meine großen Leidenschaften Reisen, fremde Länder und Kulturen und die Fotografie. Dies alles lässt sich hervorragend kombinieren. Während meines Studiums und meiner weiteren wissenschaftlichen Tätigkeit lebte ich insgesamt für etwa 3 Jahre in den  USA, Kanada und England. Ich liebe sowohl die lockere angelsächsische Mentalität als auch die klassische Englische Kultur.

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit dem neuen Fotokünstler Dr. Ing. Frank Bramkamp

 

Rhein Düsseldorf Magazin

Herr Bramkamp, wie ist neben ihrem besonderen Beruf die Motivation

zur Fotografie entstanden?

 

Neben meinem eigentlichen Beruf sind meine großen Leidenschaften Reisen, fremde Länder und Kulturen und besonders die Fotografie. Dies alles lässt sich hervorragend kombinieren. Während meines Studiums und meiner weiteren wissenschaftlichen Tätigkeit lebte ich insgesamt für etwa 3 Jahre in den USA, Kanada und England. Ich liebe sowohl die lockere angelsächsische Mentalität als auch die klassische Englische Kultur.


 

 

RDM

Wie lange besteht schon ihr Interesse zur Fotografie?

 

Ich fotografiere leidenschaftlich seit meiner Jugend. Dabei hat mich schon immer sowohl die kreative Seite, als auch die Technik an sich interessiert. Für mich persönlich zeichnet sich ein gutes Foto nicht durch seine technische Perfektion aus, sondern durch die Emotionen die es ausdrückt, die Geschichte die es erzählt und die vielen Erinnerungen die Leute mit ihren Fotos verbinden. Mit der Kombination zwischen Fotografie und digitaler Bildbearbeitung, verschmelzen die Disziplinen Fotografie und Kunst immer mehr miteinander. Da beides für meine kreative Gestaltung wichtig ist, würde ich mich nicht als reinen Fotografen bezeichnen sondern vielmehr als Fotokünstler. Mein Ziel ist es dabei nicht ein unmittelbares Abbild der Realität im Sinn des Foto-Journalismus wiederzugeben, sondern vielmehr die Gegebenheiten gemäß meiner Vorstellung darzustellen und künstlerisch zu interpretieren.

.

 

Fotokünstler: Frank Bramkamp

Foto composit/Model: Jessica Truscott-Pearth/Australia

 

RDM

Was ist ihre Motivation die Fotografie neben ihrem Beruf zu fördern!

 

In den letzten zwei bis drei Jahren verfolge ich die Fotografie und Bildbearbeitung intensiver. Seit dem wurden meine Fotos sowohl in Zeitschriften wie Practical Photoshop veröffentlicht, als auch im Rahmen von Interviews über meine Arbeit mit der Software Firma AlienSkin und einem Artikel in der Australischen Zeitschrift Digital Photography Magazine, der bald erscheint. Darüber hinaus wurden einige meiner Fotos mit Preisen ausgezeichnet, z.B. von der Firma Synology, Xrite und Creativelive. Darüber hinaus freue ich mich auch mit dem Fotografen Peter Irschik aus Düsseldorf zusammen arbeiten zu dürfen, und meine Bilder bei verschiedenen Agenturen zur Lizensierung anzubieten.

Link Bericht AlienSkin

 

 

Das neueste Motiv von F. Bramkamp

 

 

 

RDM

Welche Motive interessieren sie besonders, oder anders formuliert, was ist der

Schwerpunkt ihrer Fotografie.

 

Am eindrucksvollsten ist für mich die Landschaftsfotografie. Die Kombination aus Reisen und Fotografien von großartigen Landschaften zu erarbeiten ist perfekt. Dabei gehe ich gerne etwas abseits der üblichen Routen, wo man oftmals überraschende und noch unberührte Orte findet. Vor allem mag ich die Abwechslung verschiedener Landschaften auf kleinem Raum. Eins meiner letzten Ziele war Südtirol. Für mich ist es eine schöne Kombination aus Bergen, herrlichen Wäldern und Seen. Darüber hinaus findet man charmante Dörfer, Kirchen und Kultur. Insbesondere die Gegend zwischen Bozen und Sexten ist leicht zu erkunden. Ein weiterer landschaftlicher Höhepunkt meiner Reisen sind die Seychellen, die eine einzigartige Natur bieten. Ein kleiner Wehrmutstropfen sind die relativ lange Flugzeit und das schwüle Klima. Die Seychellen galten schon immer als ein teures Urlaubsziel. Mittlerweile findet man aber auch nette Pensionen und kleinere Hotels zu akzeptablen Preisen. Am schönsten finde ich persönlich die Insel La Digue. La Digue ist berühmt für seine spektakulären Felsen am Strand Anse Source d’Argent. Baden im indischen Ozean mit einem grandiosen Blick auf die Granitfelsen. Was will man mehr?!

 

Fotokünstler: Frank Bramkamp

 

 

RDM

Viele Künstler haben besondere Motive, was sind ihre?

 

Eine meiner Spezialitäten im Bereich Landschaftsfotografie sind Panorama Aufnahmen. Ich liebe Panoramen, da sie einem diesen großartigen Blick und das Gefühl geben, als man vor einem großen Gletscher in den Rocky Mountains stand oder den Panoramablick über die Weite des Gand Canyons genoss. Bei einer Panoramaaufnahme nimmt man mehrere Fotos auf, wobei man die Kamera in ihrer Ausrichtung schwenkt, um die komplette Szene zu erfassen. Anschließend werden die einzelnen Bilder im Computer zu einem Gesamtbild mit einer speziellen Panoramasoftware zusammengefügt. Diese Technik ist sehr schön, wenn man eine Kamera besitzt mit der man nicht das komplette Bild auf einmal aufnehmen kann. Der Weitwinkelbereich der Kamera lässt sich mit dieser Technik erweitern.

 

Fotokünstler: Frank Bramkamp

 

Mein zweiter Schwerpunkt ist die Architektur-Fotografie. Am meisten begeistert mich Außenarchitektur. Historische Gebäude bieten wunderschöne Verzierungen, altes Mauerwerk und Materialien, die in dieser Form heute nicht mehr verwendet werden. Die Details haben oftmals etwas Künstlerisches und erzählen ihre eigene Geschichte. Auf der anderen Seite faszinieren mich super moderne Gebäude. Dies entspricht mehr der Fotografie von großen Landschaften. Im Vordergrund stehen hier klare geometrische Formen, das Zusammenspiel von Linien und Winkeln und sich wiederholende Muster. Die Verwendung moderner Materialien wie Stahl, Beton und Glas geben Hochhäusern oder Bahnhöfen einen spannenden futuristischen Stil. Eine meiner Lieblingsstädte für Architekturfotografie ist und bleibt London, wo ich einige Zeit lebte.

Neben den klassischen und sehr traditionellen Bauten findet man insbesondere östlich des Towers spektakuläre Bauten der neuen Architektur. Einen Besuch in den „Docklands“, die zwischen dem Tower und Greenwich liegen, sollte man sich nicht entgehen lassen. Meine neuste Entdeckung ist der Bahnhof von Lüttich-Guillemins in Belgien. Der Bahnhof wurde vom Stararchitekten Santiago Calatrava entworfen und 2009 eröffnet. Wer den Bahnhof nur von der Durchreise nach Brüssel, Paris oder London kennt, sollte sich diesen unbedingt einmal genauer anschauen. Der Bahnhof ist in seiner Architektur super modern und besticht durch viele Details, wie Aufzüge, Informationsanzeigen und dem Einsatz von Glasbausteinen. Um den Stil der Architektur fotografisch herauszuheben verwende ich eine sogenannte High-Key Technik. Dabei wird das Bild in der Kamera überbelichtet, wodurch die Architektur besonders hell, klar und futuristisch wirkt.

 

RDM

Was ist ihre Motivation zur Fotografie.

 

Mein zweiter Schwerpunkt ist die Architektur-Fotografie. Am meisten begeistert mich Außenarchitektur. Historische Gebäude bieten wunderschöne Verzierungen, altes Mauerwerk und Materialien, die in dieser Form heute nicht mehr verwendet werden. Die Details haben oftmals etwas Künstlerisches und erzählen ihre eigene Geschichte. Auf der anderen Seite faszinieren mich super moderne Gebäude. Dies entspricht mehr der Fotografie von großen Landschaften. Im Vordergrund stehen hier klare geometrische Formen, das Zusammenspiel von Linien und Winkeln und sich wiederholende Muster. Die Verwendung moderner Materialien wie Stahl, Beton und Glas geben Hochhäusern oder Bahnhöfen einen spannenden futuristischen Stil. Eine meiner Lieblingsstädte für Architekturfotografie ist und bleibt London, wo ich einige Zeit lebte.

Da ich selber keine Personen fotografiere und auch keinen Zugang zu entsprechenden Kostümen habe, verwende ich frei zugängliche Fotos von Personen in entsprechender Kleidung. Im ersten Schritt bearbeitet man das ursprüngliche Bild mit der Person so, dass man nur das Modell an sich freistellt. Anschließend positioniert man die Person in den neuen Hintergrund, z.B. einem historischen Raum. In Rahmen der Bildbearbeitung muss man die zwei Bilder so anpassen und kombinieren, dass sich ein stimmiges und glaubwürdiges Gesamtergebnis ergibt. Dies gilt insbesondere für die Farbgebung, die Perspektive, Licht und Schatten.

 

RDM

Vielen Dank für die Einblicke in ihre Arbeiten und das freundliche Gespräch.

 


 

Exklusiv
 

Im Düsseldorfer Landtag

 

Die Vernissage zur Ausstellung in der FDP-Landtagsfraktion

14 Künstler aus der Region Hilden-Haan zeigen ihr Gemeinschaftsprojekt

 

Titel der Ausstellung

ZEIT & NATUR (T)RAUM

 

 

Die Kunstwerke im Landtag.

 

Im Rahmen verschiedener Kunstausstellungen verschafft die FDP-Fraktion heimischen Künstlern ein Forum. Unter dem Titel "ZEIT & NATUR (T)RAUM ist eine Ausstellung von Künstlern aus der Region Hilden-Haan im Landtag zu sehen. Rund 160 Gäste nahmen an der Vernissage in der Wandelhalle des Landtags teil. Im Gegensatz zu den bisherigen Ausstellungen konnte die kulturpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Ingola Schmitz, erstmalig in dieser Legislaturperiode ein Gemeinschaftsprojekt auf den Fluren der FDP-Landtagsfraktion präsentieren.

 

 

 

Die Gäste in der Wandelhalle.

 

Kunst ist eine Form der Kommunikation, ein Austausch darüber, wie Kunstschaffender und Betrachter die Dinge des Lebens sehen“, fügte die Liberale abschließend hinzu und lud das Publikum zu einem Dialog, zur Ausstellung ZEIT & NATUR (T)RAUM ein.

 

 

Die Künstlerin Frau Annette Palder mit ihrem Werk im Düsseldorfer Landtag

 

.


 


Tausende nahmen Abschied

 

vom Tausendfüßler

 

 

 

Foto: R.D.M.

Trotz schlechtem Wetters ca. 24.000 Besucher

 

 

Die Düsseldorfer nahmen am Sonntag Abschied vom Tausendfüßler. Die Hochstraße ein Bauwerk

was rund 50 Jahre den Verkehr von Nord nach Süd durch die Düsseldorfer Innenstadt leitete,

wir ab morgen abgerissen.

Die rund 24.000 Besucher hatten die Möglichkeit noch ein letztes mal die Hochstraße zu Fuß

zu überqueren. Als Andenken konnte sich jeder ein Stück Beton aus dem Tausendfüßler schlagen

und als Andenken mit nach Hause nehmen.

Durch den Bau des Köbogens wird der Tausendfüßler ab 2014 durch einen Tunnel ersetzt.

Der erste Tunnel Richtung Altstadt, ist bereits seit 3 Wochen für den Verkehr freigegeben.

 

 

 

 

 

 

Foto: R.D.M.

Links im Bild der Tausendfüßler, rechts der neue Tunnel Richtung Altstadt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: R.D.M.

Einer der Träger der Hochstraße. Heute, 2015 ist alles Vergangenheit.

Der Start der U-Bahn 2016 wird sicher für alle Besucher und Freunde aus

Düsseldorf den neuen Weg rechtfertigen.

 

Texte & Fotos urheberrechtlich geschützt.

Verwendung nur nach schriftlicher Vereinbarung.